Projekt "MöWa schockt"

Das Projekt "MöWa schockt" wurde im Jahr 2018 initiiert. Auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurden im Stadtgebiet fünf öffentliche AED-Geräte installiert. Diese sind rund um die Uhr nutzbar und lösen automatisch einen Notruf aus.

Mit Start der Geräte organisierte der Mörfelder DRK-Ortsverein ein- bis zweistündige kostenlose Kurse für die Bevölkerung und veröffentlichte einen AED-Stadtplan.

Erste Hilfe

Der Herz-Kreislauf-Stillstand gehört zu den häufigsten Todesursachen. Grundsätzlich ist jeder Mensch davon betroffen. Oftmals kündigt sich ein Herz-Kreislauf-Stillstand durch Brustenge, Kaltschweißigkeit, Todesangst oder Atemnot an. Rauchen, ungesunde Ernährung, Zuckerkrankheit, mangelnde Bewegung und Stress fördern das Risiko.

Herz-Kreislauf-Stillstand

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand sind Minuten entscheidend. Zögern Sie daher nicht und ergreifen Sie sofort Erste Hilfe-Maßnahmen.

Keine Angst - denn nicht zu helfen ist schlimmer, als "falsch" zu helfen.
Schritt 1: Bewusstsein prüfen
Sprechen Sie die bewusstlose Person an ("Hallo, hören Sie mich?"). Schütteln Sie den Körper an den Schultern um sicher zu gehen, dass die Person nicht schläft.

Prüfen Sie anschließend die Atmung. Schauen Sie, ob der Brustkorb sich bewegt. Halten Sie auch die Hand oder Ihre Wange über die Nase und fühlen, ob de Person atmet.
Schritt 2: Hilfe holen
Holen Sie sich Hilfe. Rufen Sie den Notruf 112 und beantworten die Fragen des Disponenten. Bitten Sie umherstehende oder vorbeigehende Personen um Unterstützung. Rufen Sie notfalls laut um Hilfe.

Ist in der Nähe ein Defibrillator (AED), so holen Sie oder eine andere Person das Gerät.
Schritt 3: Herzdruckmassage
Beginnen Sie sofort mit der Herzdruckmassage. Legen Sie hierzu Ihren Handballen auf die Mitte des Brustkorbs. Legen Sie Ihre andere Hand auf den Handballen und drücken Sie mit ausgestreckten Armen den Brustkorb fünf bis sechs Zentimeter runter.

Drücken Sie den Brustkorb rund 100 bis 120 Mal in der Minute nach unten. Geschulte Helfer können alle 30 Herzdruckmassagen eine Mund-zu-Mund- bzw. Mund-zu-Nase-Beatmung durchführen. Zählen Sie laut mit. 

Wechseln Sie sich regelmäßig mit anderen Personen bei der Herzdruckmassage ab. Fahren Sie fort bis der Rettungsdienst eingetroffen ist.
Schritt 4: AED anlegen
Steht Ihnen ein AED zur Verfügung, so kleben Sie die Elektroden gemäß beiliegender Abbildung auf den Brustkorb und starten das Gerät. Sind Sie zu zweit, so sollte eine Person die Herzdruckmassagen während des Klebens weiterführen.

Folgen Sie den Anweisungen des Geräts. Das AED gibt nur dann Stromstöße ab, wenn es das AED für richtig hält. Sie können daher nicht versehentlich Strom in den Körper geben. Starten Sie nach einem Schock sofort wieder mit der Herzdruckmassage.

Sie möchten in nur einem Tag Ersthelfert werden? Melden Sie sich jetzt für den Rotkreuzkurs Erste Hilfe an.
2018.08.05 Sebastian Kannstädter

Anprechpartner

Herr
Sebastian Kannstädter

Tel.: 06105 21210
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1. Vorsitzender

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!