Jahresbericht 2014

Der DRK Ortsverein lud am Donnerstag, 9. April 2015, seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ins DRK-Heim ein. In ihr schauten die rund 25 aktiven Helferinnen und Helfer zurück auf das Jahr 2014 und bekamen einen Einblick in die Highlights des Jahres 2015.

Mit rund 4.100 Stunden war 2014 arbeitsreich. 1.026 entfielen auf die wöchentlichen Dienstabende, ca. 2.570 Stunden entfielen auf Arbeitseinsätze (Sanitätsdienste etc.) und ca. 500 Stunden auf die Einsätze mit der Feuerwehr oder im Katastrophenschutz.

Insgesamt 87 Einsätze, davon sechs überörtliche Einsätze und 74 Feuerwehreinsätze leisteten die DRK-Helfer ab. Das DRK stellt bei Feuerwehreinsätzen den Sanitätsdienst für die Feuerwehr sicher und hilft den Betroffenen vor Ort.

Neben der Einsatzbereitschaft übt das DRK noch weitere Aufgaben aus. Die Projekte im Schulsanitätsdienst an der Bertha-von-Suttner Schule und die Erste Hilfe im Wohnheim der Nieder-Ramstädter Diakonie wurden fortgesetzt und  finden auch in 2015 ihren Platz. Die Verlagerung des Blutspendetermins ins Bürgerhaus war eine richtige Entscheidung, konstatierte die Bereitschaftsleiterin Andrea Kuschmierz. Der Blutspendetermin erfreut sich größerer Beliebtheit. Dafür sorgt nicht zuletzt auch die Terminabstimmung mit dem DRK Walldorf. Denn alle Spender in der Doppelstadt können alle Termine wahrnehmen, wobei Männer sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten spenden dürfen.

Das Jugendrotkreuz (JRK) stellt sich als eine wertvolle Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche von sechs bis 27 Jahren heraus. Immer dienstags ab 18 Uhr treffen sich die drei Gruppenleiter und die rund zehn Kinder zum Erlernen von Erste Hilfe, zum Malen, kochen und basteln. Auch eine Übernachtung wurde 2014 durchgeführt. Das (JRK) sucht immer Nachwuchs und freut sich über neue Kinder und Jugendliche.

„Die Umgestaltung des Außenbereichs ist fast abgeschlossen“, so der 1. Vorsitzende Sebastian Kannstädter. Im Herbst wurde der kostenintensive Teich entfernt und der Hof neu gestaltet. Insgesamt wirkt er nun offener und freundlicher. Um den gesamten Straßenzug der Kreuzung Gerauer Str./Annastr. schöner zu gestalten, übernahm der Ortsverein zudem die Grünflächenpartenschaft der beiden städtischen Grüninseln. Dort wurde ein Rotkreuzkunstwerk aufgestellt und Rosen gepflanzt. Im Frühjahr 2015 folgt nun als letzter Baustein noch die farbliche Anlage des Hauses.

„2015“, so freute sich Kannstädter, „wird unser Jahr!“. Mit den Feierlichkeiten zum 90jährigen Bestehen organisiert der Ortsverein, der zu den aktivsten des Kreises Groß-Gerau zählt, einen Tag der offenen Tür am 12. Juli 2015, sowie eine Ausstellung im Heimatmuseum Mörfelden. Weiterhin sind zahlreiche Feuerwehr- und Katastrophenschutzübungen und die Neugestaltung der JRK-Räume geplant.

Bürgermeister Becker bedankte sich in seinem Grußwort bei den Helfern für die geleistete Arbeit. Er wisse, dass viele Aufgaben im Verborgenen erledigt werden, ohne das die Bevölkerung etwas mitbekomme.